(Konzeptphase)


1969. Der 3. Weltkrieg ist vorbei und er kommt nie mehr zurück. Auf allen Kontinenten pflanzten die großen Mächte ihre Sonnen, eine heller und strahlender als die andere. Die Herrschaft von Licht, Druck und Hitze währte nur kurz, aber sie hinterließ eine tiefgreifende Umgestaltung. Als die Feuer des blasenschlagenden Landes allmählich verloschen, hatte die Welt eine neue Gebieterin: Strahlung. 

Der Wandel kroch in Materialien, in Pflanzen, in Tiere und in die meisten Überlebenden. Im Großteil der Fälle setzte die Veränderung bereits nach kurzer Zeit ein. Andere Menschen fanden trotz aller Widrigkeiten zunächst Schutz, doch nach 18 Tagen ohne Strom, unterhaltende Abendsedierung und frischen Filterkaffee fiel der verbliebende Teil der Menschheit erst in Raserei und dann übereinander her. War es das? Naja, es ist die Endzeit, also lautet selbst die positivst gestimmte Antwort: Beinahe. 

Gibt es denn gar keine Hoffnung? Was ist denn bitteschön mit den fabelhaften Superkräften, die das geheimnisvolle Atom gewissen Trägern verleiht? Ah, ein kenntnisreicher Einwand. Eben jene Auswirkungen darzustellen, dient die folgende Dokumentation in sechs Teilen. Die erste Folge wird "Der atomische Erlöser!" lauten und ist momentan in Arbeit.

 

 Kapitän Atom

Seit er von einer Atombombe gebissen wurde, wachsen seine erstaunlichen Kräfte. Die erste Zeit verbrachte der Schirmer der Schutzlosen damit, sich ein repräsentables Kostüm anzufertigen und die Grenzen seiner neugewonnenen Mächte zu erkunden. Beide Aufgaben banden ihn nicht nur für die Dauer des dreißigminütigen Dritten Weltkrieges, sondern auch in den Wochen danach. Er nutzte die Zeit. Nun hat er ein Ziel. Nun ist er schick. Heute enthüllt sich Kapitän Atom der Welt.

Überlebensursache: Superheld

 

Sergeant Hulker

Es hatte nicht anders kommen können. Früher oder später musste es einfach auf den großen Knall zulaufen, wusste Sergeant Hulker schon den Frischlingen im Stiefellager der US-Marineinfanterie einzuschleifen. Er hat alles versucht. Doch trotz noch so vieler Klimmzüge und Schindermärsche sind die Rekruten einfach nicht atombombensicher geworden. Einen anderen hätte dieser Rückschlag womöglich aus der Bahn geworfen, aber der erfahrene Drillmeister sieht als philosophischer Vertreter eines rachsüchtigen Optimismus' selbst im Atomkrieg etwas Gutes: Wenigstens hat es auch den verdammten Kommunismus erwischt.

Überlebensursache: Außendienstmission im vergessenen Bunker

 

Doktor Ingstrøm

Offiziell im Auftrag des Schwedischen Staatsamts für Nuklearmedizin entsandt, um mittels eines Bunkeraustauschprogrammes Verständigungswillen vorzutäuschen, tatsächlich aber geschickt worden, um die Vergabe des Friedensnobelpreises an die NATO zu hintertreiben. Zu diesem Zweck hatte er sich bereits die Existenz einer obskuren Organisation namens IAO ausgedacht und stand im Begriff, die Antragspapiere zu fälschen, doch ein jäher Atomkrieg zerschnitt die Fäden dieses Handlungsstranges, der deshalb auch nie wieder aufgegriffen werden soll. Nun sitzt der Mediziner in einem abgelegenen Bunker seines verabscheuten Zielobjektes und hasst die Gesamtsituation.

Überlebensursache: zur richtigen Zeit am richtigen Ort

 

Titel Infrastruktur Bauweisen  

Das Menü ist eröffnet. / Nach der atomaren Apokalypse gestaltet sich die Nutzung gewohnter Infrastrukturen überraschend ungewöhnlich. / Einsame Schlösser in einer verwunschen anmutenden Landschaft? Alltag einer Endzeit in Europa.

 

Inneinrichter Kampf Brüssel

Mit diesem Zimmer ist er fertig. / Sömm! Spüre die Macht des Atoms, Nuklearbestie! / Ruinöse Reiseziele ragen reihum.

 

Spielesteckbrief  
Szenario Atomkriegsendzeit in Brüssel
Genre Rollenspiel mit Erkundung, linearer Handlung und Rundenkämpfen
Superheld mit den mysteriösen Kräften des geheimnisvollen Atoms? Ja!
postapokalyptische Spielauswirkungen Zunächst Außeneinsätze zwecks Ressourcenbeute. Etwas lockt sie auch bei Tage an. Mutierte Belgier, später weitere Nachbarn.
Veröffentlichungsmodus Episodenformat (höchstens 6, vermutlich exakt 6), jeweils Spielfilmlänge
Kommt ein Vulkan vor? Nein